Unser Ziel: Bis zum Winter 20 Hütten für Ungarn - Macht mit

+++ aktueller Spendenstand: 99 Hütten +++ DANKE

Wir haben uns zum Ziel gemacht, bis zum Winter mindestens 20 neue Hütten zusammen zu bekommen. Die Hütten sind isoliert, so dass die Hunde im Winter wenigstens etwas vor der Kälte geschützt sind.  Eine dieser  Hütten kostet  115€. Sie werden von einem Schreiner vor Ort in unserem Auftrag hergestellt. Eine komplett gespendete Hütte bekommt ein Schild mit dem Namen des Sponsors. Aber auch Teilbeträge sammeln wir gerne solange, bis die nächste Hütte vollständig bezahlt werden kann.

Mehr zu unserer Aktion...


Kalenderaktion 2018 - Zuhause gesucht und gefunden ist gestartet

Erinnert Ihr euch? JA das war unsere Kalenderaktion 2017. Ihr seid wieder gefragt mit euren adoptierten Fellnasen von Notfelle e.V.

Unsere Kalenderaktion 2018 – Zuhause gesucht und gefunden IST GESTARTET

Mehr lesen...



Auch 2017 gibt es unsere Mitkomm Tour

Ihr möchtet einmal hautnah bei unserer Tierschutzarbeit dabei sein? Dann kommt mit.

Vom 22.9. - 25.9. 2017 starten wir unsere etwas andere Tour nach Ungarn/ Hajdúböszörmény

Mehr Infos und das Online - Anmeldeformular findet ihr hier.


Absolute dringende Notfellchen

Murphy will unbedingt zu seiner Familie
Juri braucht dringend Unterstützung.
Hier gehts zu Murphys VorstellungMehr erfahrt Ihr hier

Zuhause gesucht


Das Tierheim liegt ca. 200 km von Budapest entfernt, hier leben um die 100 Hunde, die vor Ort keine Chancen auf Vermittlung haben. Die Zwinger sind extrem klein, eng und sehr veraltet. Einige der Hunde müssen auf dem Gelände draußen an der Kette leben da die Zwinger sonst zu voll sind. Direkt neben dem Tierheim ist eine furchtbare Tötungsstation angeschlossen, was auch für uns als gestandene Tierschützer extrem schwer zu ertragen ist. Mit der Vermittlung eines Hundes aus dem Tierheim rettet man "zwei" Leben, denn sobald ein Hund von uns vermittelt und nach Deutschland geholt wird, wird ein Platz frei für einen Hund aus der Tötung, der dann umgehend aus dieser Hölle rausgeholt wird.
Die Hunde leben in der Tötungsstation unter schlimmsten Bedingungen, fast kein Futter, keine tierärztliche Versorgung, Todesangst, die Hunde werden vor den Augen der anderen Hunde qualvoll getötet, Kadaver liegen teilweise dort rum, die Krankheitsgefahr ist enorm. Impressionen aus Hajdúböszörmény  


Sprechen Sie uns an wenn Sie Fragen haben, spenden möchten oder gerne Mitglied bzw. Pate in unserem Verein werden möchten.

Euer Team von Notfelle e.V.